Vorgehen

Bei der Ausarbeitung von solchen Systemen gilt vom ersten Moment an das Prinzip der offenen Kommunikation. Stellen Sie sich vor, der Chef ruft zu einem Meeting zusammen und verkündet: „Wir haben ein neues Entlohnungsmodell“. Die Reaktionen können Sie sich vorstellen.

Werden Mitarbeiter zu spät, unzureichend oder im schlimmsten Fall gar nicht über das neue System informiert und entsprechend geschult, kann die damit einhergehende fehlende Akzeptanz zum Scheitern des gesamten Projektes führen. Ein neues Vergütungssystem hat nur eine Chance auf Erfolg, wenn es auf Mitarbeiterebene angenommen wird. Um dies zu gewährleisten, bieten Beratungsunternehmen Hilfe in Form erprobter Konzepte und Mitarbeiterbeteiligung bereits in der Zielfindung. Bei einem professionellen Konzept lässt sich die Einführung in fünf Stufen gliedern:

  • Stufe 1: Ausgangslage
    In dieser Stufe findet eine Analyse der Ausgangslage statt. In einer Kickoff Veranstaltung werden die Mitarbeiter über den Plan, ein neues Vergütungssystem einzuführen, informiert. Das vorhandene Datenmaterial wird analysiert und Mitarbeiterinterviews werden durchgeführt. 


  • Stufe 2: Grundmodell 
    Im zweiten Schritt folgt ein Workshop mit der Geschäftsleitung. Themen sind die Ergebnisse der Ausgangslage, die Grundstruktur des LoV Systems und die Definition des Anforderungsprofils. 


  • Stufe 3: Mitarbeitereinbindung 
    Die Einbindung aller Beteiligten ist für den Erfolg des LoV Systems essenziell. In einem Workshop werden deshalb die Mitarbeiter weiter informiert und in den Ausarbeitungsprozess des Systems eingebunden. 


  • Stufe 4: Detailabstimmung 
    Mit der Geschäftsleitung werden nun die Details abgestimmt und angepasst. Detailfragen werden geklärt.


  • Stufe 5: Implementierung
    In der letzten Phase erfolgt schließlich eine Vorstellung der LoV Vereinbarungen sowie die Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse.